Ausstellungen

Berlinische Galerie

Die Ausstellung

Seit mehr als zwei Jahren arbeiten die Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur, in enger Kooperation mit dem Verband für Blinde und Sehbehinderte (DBSV) innerhalb des Projekts Kultur mit allen Sinnen an einem inklusiven Kunsterlebnis. Der Ausstellungsbereich Kunst in Berlin 1880-1980 wird dabei für sehschwache und blinde Besucher*innen zugänglich gemacht. Tastmodelle, ein taktiles Bodenleitsystem, ein taktiler Raumplan sowie eine Museums-App laden nun zu einem inklusiven Museumserlebnis ein.

Unsere Lösung

In enger Zusammenarbeit mit der Berlinischen Galerie und dem DBSV entwickelten wir die App “Berlinische Galerie – ein inklusiver Guide”, die Besucher*innen durch die Berlinische Galerie begleitet bzw. führt. Die barrierefreie App versteht sich als inklusiver Multimediaguide. Die in ERCO-Schienen platzierten shoutr.Beacons lösen ortsbezogen Inhalte aus und unterstützen blinde und sehschwache Besucher*innen mit deskriptiven Texten, Erklärungen zu den Tastmodellen und Orientierungshinweisen. Die enge Zusammenarbeit und Expertise des DBSV waren dabei grundlegend für Funktions- und Designentscheidungen. Innerhalb der App können Besucher*innen zwischen Touren wählen und den Multimediaguide auch manuell steuern. Sehende, sehschwache oder blinde Besuchende haben durch die Auswahl verschiedener Führungen Zugang zu individuell aufbereiteten Informationen. So befriedigt das Museum innerhalb einer App die Bedürfnisse verschiedener Besucher*innengruppen.

Aufgrund der bereits vorhandenen WLAN-Infrastruktur in der Berlinischen Galerie installierten wir zur schnelleren Übertragung der Inhalte lediglich einen shoutr.Monolith. Im shoutr.CMS (Content-Management-System) laden Mitarbeiter*innen der Berlinischen Galerie eigenständig Medienobjekte, wie Audiodateien oder Bilder hoch und versehen sie mit Alt-Texten. Jeder Seitenaufbau kann im shoutr.Editor vom Museum selbst festgelegt werden. Ein wichtiger Aspekt in der Funktionsweise der Museums-App, ist die Kompatibilität mit “Voice-Over”, einer grundlegenden Bedienungshilfe für blinde Menschen. Die Abbildungen der Gemälde auf dem Smartphone können zudem vergrößert werden. Auf Wunsch der Berlinischen Galerie sind die Inhalte der App auch von zu Hause aus abrufbar. In Zukunft ist eine inhaltliche Erweiterung der App durch Angebote in Deutscher Gebärdensprache oder Leichter Sprache geplant.